Gedankenspiele

Der Frühling naht mit immer größer werdenden Schritten und meine Gedanken kreisen mehr und mehr um meine Bonneville, ums Motorradfahren und ums Umbauen. Seit ich die Bonnie habe, habe ich immer mal wieder über eine neue Lackierung nachgedacht, verstärkt nach dem Forumstreffen 2010, bei dem ich das erste Mal meinen neuen Magnet-Tankrucksack verwendet hatte.

Eigentlich fand ich den günstigen Tankrucksack von Louis ganz praktisch, leider musste ich aber nach der Hinfahrt bereits feststellen, dass ich einige Kratzer im Lack des Tanks hatte, die vorher nicht da waren. Ein Kollege, der das gleiche Modell auf dem Treffen nutzte, bestätigte auch bei ihm das gleiche Phänomen. Ich kaschierte die Makel mit einem Union Jack-Tankcover, das mir aber mittlerweile nicht mehr sooo gut gefällt, da es deutlich zu auffällig ist.

So kreisen die Gedanken zum Ende der Winterpause wieder verstärkt um eine neue Lackierung. Bisher hatte ich aber noch keine Vorstellung von einer möglichen Farbe. Schwarz sollte es auf jeden Fall nicht mehr werden. Da ich schon genug schwarze Teile an der Bonneville habe, tendiere ich zu einem hellen Ton. Ich habe also mein bescheidenes GIMP und ein altes Bild meiner Bonnie genommen, um mal eine ungefähre Vorstellung zu bekommen, wie das aussehen könnte.

Zur Zeit tendiere ich sehr zu einem hellen braun, finde ich in Kombination mit schwarz sehr schick:

Bonnie helles braun

Bonnie helles braun

Immer wieder dabei im Kopf hatte ich auch meinen ersten PKW, Golf I D in florida-blau. Wer sich darunter nichts vorstellen kann, muss sich ein Fahrzeug eines Klempnerbetriebs vorstellen oder sich dieses Bild ansehen. Die Variante in florida-blau wäre dann ungefähr so:

Bonnie florida-blau

Bonnie florida-blau


Ist zugegebenermaßen sehr gewagt und erinnert mich momentan zu stark an die Gulf-Lackierung der Anniversary Bonnville.

Nun war ich beim ersten Lackierer um mir ein Angebot einzuholen. Das Angebot war – wie ich fand – sehr fair und er war begeistert von meinem Motorrad. Dass es erst 4 Jahre alt war, konnte er kaum glauben ;-). Er schlug mir ein Weiß-Ton, der bei Minis häufig vorkommt, vor. Ich habe nun rausgefunden, dass er „pepper white“ meinen muss. Das wäre wohl nur eine marginale Abweichung von meinem „hellbraun“:

Bonnie pepper white

Bonnie pepper white


So, liebe Leserschaft, nun bitte ich um eure zahlreichen Meinungen ;-)

Vielfalt, die dritte

In der heutigen Reihe über Umbauten aus dem geht es um handwerkliches Geschick und deren Blüten … und was für schöne ;-)

„Jolly Rogers“ hat seine Bonnie „thruxifiziert“. Dieses Motorrad mag nach außen hin noch nicht allzu spektakulär wirken, was Jolly aber dem Innenleben seiner Bonnie an Liebe gewidmet hat, macht mich immer wieder sprachlos. Von Zylinderkopfbearbeitung über abgedrehte Polräder, verlegter Batterie bis hin zu selbstgebauten Endtöpfen hat Jolly bestimmt jedes Teil seiner Triumph mindestens einmal überarbeitet oder ausgetauscht. Highlights sind aber der selbstgebaute Luftfilter-„Schnuffi“ aus einem PVC-Sanitärrohr und die in der Länge verstellbaren Ansaugstutzen aus dem Hifi-Bedarf. Ich kann hier leider gar nicht alles erwähnen, sein Thread über die durchgeführten Umbaumaßnahmen füllt im Forum mittlerweile 29 Seiten. Ihr könnt es an den Bildern erahnen, die alle einen anderen „Entwicklungsstand“ zeigen.

Jollys 1

Jollys 2

Jollys 3

Hier seht ihr noch zwei Bilder, die nur ein paar der inneren Werte von Jollys Bonnie dokumentieren sollen.
Innere Werte 1

Vorher – Nachher
Innere Werte 2

Die Schweizer scheinen viel technisches Geschick und vor allem viel Zeit zu haben ;-) Genau wie „Jolly Roger“ kommt auch „Jurby“ aus dem Land der Banken und der Toblerone. Er hat bis auf den Tank alle Alu-Teile selber hergestellt, selbst so was Profanes wie eine Tachohalterung ist eigens von ihm zusammen gedengelt. Ich habe wirklich Respekt vor Leuten, die solche Umbauvisionen entwickeln und sie dann auch noch handwerklich selber umsetzen können. Das Ergebnis ist ein wirklich geiles Mopped.

Selbstbau

Jurbys 1

Jurbys 2

Tachohalterung aus einem gefundenen Stück Alteisen:
Tachohalterung Rohling

Tachohalterung fertig

Mit solchen Maschinen kann mal dann auch stilecht am Glemseck teilnehmen.
Glemseck

Die dritte Maschine ist wieder einmal eine verscramblerte Bonneville. Manche erahnen, warum mein Motorrad so aussieht, wie es momentan aussieht, ich finde diese Art von Motorrädern einfach geil. Marc hat vor gut 2 1/2 Jahren sein Mopped im Forum mit den Worten „Bonneville erstmal fertig“ vorgestellt. Da sah sie so aus:
Marcs Vorserie

Daraus ist dann keine zwei Jahre später das hier geworden:
Marcs Bonnie 1

Marcs Bonnie 2

Purer Sex
Porno!

Mehr Vielfalt – Teil 2

In der Reihe „tolle Privat-Umbauten“ der Triumph Modern Classics, kommen wir heute zu Teil 2. Mindestens zwei weitere Teile sind noch in der Planung/Vorbereitung. Noch mal vielen Dank für die Freigabe der Bilder an die Ersteller!

Wie umbaufähig die Maschinen von Triumph sind, belegt der Alu Cafe Racer von „der Papa“. Er hat so ziemlich alles modifizieren lassen, was ging. Laut seinen Aussagen sind nur Schwinge, Rahmen und die Hinterradbremse unverändert geblieben. Einen solch radikalen Umbau habe ich sonst nur bei wenigen Motorräder, wie z.B. der Tridays Eleven gesehen.

Thrux von Papa 1

Thrux von Papa 2

Thrux von Papa 3

Bedeutend unspektakulärer kommt da der Scrambler von Heri her. Ich mag diese Maschine aber sehr. Zum Einen weil ich den Scrambler mag und zum anderen sind es einfach ein paar schöne kleine Verbesserungen, dieses von Natur aus schönen Motorrads. Die Lampen-Tacho-Lösung ist meiner Meinung nach vom Feinsten.

Heris Scrambler 1

Heris Scrambler Tacho

Heris Scrambler 2

Eine meiner Lieblingsmaschinen ist die Bonneville von „Korse“. Mag vielleicht auch daran liegen, dass sie von Fotograf Andres Herren topp in Szene gesetzt worden ist. Ich steh ja auf Stollenreifen, die Conti TKC 80 sind noch mal eine Ecke cooler als meine Pirelli MT60, aber ob die auf der Straße noch einigermaßen fahrbar sind?

Korses Bonnie 1

Korses Bonnie sw

Korses Bonnie 2

Prachtvolle Vielfalt

Da ja zur Zeit mieses Winterwetter vorherrscht und damit die triste Zeit für die meisten Motorradfahrer längst angebrochen ist, wollte ich meinen Blog nicht ohne Content belassen und euch einige tolle Umbauten von anderen Triumph-Fahrern präsentieren. Meine ersten Anfragen, ob ich die Bikes der Forumskollegen präsentieren darf, wurde ohne Ausnahme positiv beantwortet. Ich werde hier also eine kleine Serie mit tollen Maschinen starten.

Fangen wir mit dem Gründer des Thruxton-Forums Lars an. Lars hat eine – für einige vielleicht gewagte – orange Lackierung gewählt. Für mich passt das Jägermeister-Orange ganz hervorragend zum sonst dominierenden Schwarz seiner Bonneville. Die dank Stollenreifen zum Scrambler tendierende Maschine ist für mich eine der schönsten.

Lars Bonnie 1

Lars Bonnie 2

Lars Bonnie 3

Um mal den enormen Kontrast der Triumph Classic Twins darzustellen, kommt als nächstes die Thruxton von Urs aus der Schweiz. Eine tolle Maschine mit Alu-Tank und Halbschale in Racing-Green:

Urs Trux 1

noch in einem früheren Stadium:
Urs Thrux 2

Urs Thrux 3

Kommen wir zur einer weiteren Bonneville. Triumph bietet die Bonnie seit 2009 auch mit Leichtmetallfelgen und kleinerem Vorderrad an. Für mich zunächst gewöhnungsbedürftig, als ich dann aber sah, was der amtierende Forums-Admin „abgeratzter“ aus seinem Motorrad gemacht hat, wurde ich doch ein wenig neidisch. „Back in black“:

Abgeratzters Bonnie 1

Abgeratzters Bonnie 2

Abgeratzters Bonnie 3

Die Bilder wurden alle von den Eigentümern der Maschinen erstellen und gehören ihnen. Ich habe dankenswerterweise die Genehmigung erhalten, sie hier zeigen zu dürfen. Jungs, ihr habt einen gut bei mir!

Fortsetzung folgt …