Triumph Media-Days

Triumph hat Presse, Blogger und Forumsbetreiber zu den alljährlichen Media Days eingeladen, um die aktuelle Triumph Produktpalette zu testen. Dieses Jahr werde ich dabei sein und mich mal ein bisschen bei den anderen Modell umsehen. Mich interessieren vor allem die Tiger (klein und groß), Thunderbird und natürlich Speedy. Rocket wäre natürlich auch was Feines ;-)

Triumph Media Days

Ich werde jedenfalls von diesem Event berichten. Ich habe ja ansonsten lange nichts mehr von mir und der Bonnie hören lassen.

Steve McQueen

Triumph führt in 2012 das auf 1100 Stück weltweit limitierte Sondermodell „Steve McQueen“ der Bonneville ein. Da sich das Motorrad gar nicht so sehr von meiner Schwatten unterscheidet, wollte ich hier noch ein paar Zeilen dazu schreiben.

Triumph Steve McQueen Sondermodell

Triumph Steve McQueen Sondermodell

Ich bin zunächst mal auf den Preis gespannt. Ich befürchte, dass die McQueen Bonneville die 10k € sprengen wird. Die „Vielzahl modifizierter Bauteile“, sprich die vielen schwarz lackierten/eloxierten Teile (Felgen, Naben, Lenker, Spiegel und Federn) machen das Motorrad jetzt nicht dringend wertiger, wohl aber teurer. Erkennbare Sonderausstattung ist der Einzelsitz mit dem ebenfalls schwarzen Gepäcktrager, der andere Scheinwerfer (wahrscheinlich von der Scrambler) und der Ölwannenschutz. Die Lackierung hat es so oder so ähnlich ja schon für den Scrambler gegeben. Wenigstens bei den Reifen hätte sich Triumph noch einen Ruck geben können. Die Bonneville soll schließlich an die Trophy TR6 angelehnt sein, dafür hätte sie dann wenigstens sexy Stollenreifen verdient gehabt, schade.

Insgesamt bietet also Triumph hier nichts, was nicht ein leidlich begabter Fan und Bastler auch hinbekommen würde. Was daran Steve McQueen sein soll, ist die nächste Frage, auf die ich hier aber nicht näher eingehen will. Dass Triumph mit dem Namen McQueen Geld zu machen versucht, ist ja schon länger bekannt. Es wird sicherlich eine Käuferschicht für die 1100 Motorräder geben, Triumph verkauft ja auch schon reichlich Motorradbekleidung, die eine ähnliche Klientel ansprechen soll. Wer sich also Coolness kaufen will, sollte hier dringend zuschlagen.

Ich finde meine immer noch schöner.

Bonneville

Meine Schwatte

Ach so, wer sich nicht mehr an die Vorlage erinnert, hier noch der Link zum Video (Einbetten geht leider nicht):
The Great Escape – Steve McQueen

Update (12.01.2012):

Triumph hat meine Prognose knapp um einen Zehner unterboten und den Preis für die Steve McQueen-Edition mit 9990 € festgelegt. Die armen reichen Österreicher müssen 2K€ mehr berappen, warum eigentlich?

Schnapper

Für alle Triumph-Fahrer hier mein Schnäppchen-Tipp: Schaut ab und zu mal bei World Of Triumph vorbei. Bei diesem englischen Online-Händler bekommt man Teile und Zubehör für seine Triumph und Kleidung aus der Kollektion des englischen Motorrad-Herstellers. Im „Sale“ könnt ihr da wirkliche Schnäppchen machen, außerdem sind die sehr fix mit der Lieferung. Bei meiner jetzigen Bestellung hat es nur drei Werktage aus England gedauert.
Zu meiner neuesten Errungenschaft gehört die Sommerjacke Newham für umgerechnet weniger als 70 €. Sie macht einen schweren, wertigen Eindruck, enthält bereits Schulter- und Ellbogen-Protektoren und kann mit einem Rückenprotektor nachgerüstet werden. Als Zugabe habe ich mir noch eine Wintermütze – ja er kommt leider demnächst – gegönnt und für meine Söhne jeweils ein Kids Bonnie T-Shirt ( < 4 €) gekauft. Die 15 Pfund Versandkosten lassen sich bei diesen Preisen wirklich verschmerzen. [caption id="attachment_165" align="aligncenter" width="600" caption="Meine Schäppchen"]Klamotten von World Of Triumph[/caption]

Triumph Bonneville und wie es dazu kam

Vor circa 3,5 Jahren bekam ich von meiner Frau zu Weihnachten einen Gutschein über eine Probefahrstunde auf einem Motorrad geschenkt. Die Kinder seien schon groß (damals 3 und 5) und ich sollte doch mal ausprobieren, ob ich dazu wirklich Lust hätte. Nun ja, im Frühjahr des folgenden Jahres habe ich das Angebot tatsächlich angenommen und mich von einer netten Fahrlehrerin in eine 125-er Enduro einweisen lassen. Ich kam recht schnell mit der Maschine klar, so dass wir noch eine größere Rund Landstraße fahren konnten. Ich hatte Blut geleckt.

Im darauffolgenden Winter habe ich mich dann intensiver mit den örtlichen Fahrschulen auseinander gesetzt und mich für Januar/Februar schon mal zur Theorie angemeldet. Lustig, wenn man mit fast 40 zwischen den Kindern sitzt, die sich gerade auf die Mofa-Führerschein Prüfbescheinigung vorbereiten. Praktisch ging es dann im Frühjahr mit einer Honda CBF 600 zu Werke. Ich habe die Kiste zwar gefühlte 100 mal während der Fahrstunden abgewürgt, wurde aber dennoch nach kurzer Zeit und diversen Pflichtstunden zur Prüfung zugelassen. Weiterlesen