Schrauberseminar

Wie in jedem Winter Ende Januar, war ich am Wochenende auf einem Technikseminar, das über das Thruxton-Forum organisiert wurde. Gerufen hatte der Guru in Sachen Triumph-Twin-Tuning, Andreas Mecke, der auch maßgeblich an der Entwicklung der Tridays Eleven beteiligt war. Andreas kümmerte sich diesmal um das EFI-Tuning und machte sich mit Laptop die Hände zunächst nicht schmutzig.

Andreas Mecke

Ihm zur Seite stand der zweifache Glemseck-Gewinner Christopher Schenk. Christopher übernahm die Vergaser-Fraktion, ich schloss mich also seiner Gruppe an.

Christoper Schenk

Die Themen Umbedüsung, Trichter, Vergasernadel usw. waren mir nicht mehr ganz unbekannt, so konnte ich den Abend entspannt angehen ein paar schlaue Sprüchen bringen und mich nebenbei auch in einige Gespräche vertiefen.

Das Versuchsobjekt
Das Versuchsobjekt

Nach einer längeren Pause mit lecker Essen und viel Klönschnack ging es mit dem Thema Fahrwerk weiter. Andreas zeigte noch einmal eindrucksvoll an einem Vorführer auf, dass das serienmäßige Fahrwerk der Bonnevilles, Thruxtons und Scramblern in gewissen Situationen Schwächen hat. In den späten Abendstunden machte er sich dann noch an den Austausch der Gabelfedern eines zur Verfügung gestellten Scramblers. In handgestoppten 24 Sekunden waren die Federbeine ausgebaut ;-) und wurden fachmännisch zerlegt.

Auch dieses Thema war schon einmal auf der Tagesordnung, damals bin ich allerdings ziemlich schnell ausgestiegen. Diesmal wollte ich genauer aufpassen und tatsächlich mal prüfen, ob ich mir das nicht auch zutrauen würde. Ich habe zwar gesehen, dass das kein Hexenwerk ist, denke aber auch weiterhin, dass ich so etwas alleine (noch) nicht angehen würde. Der anschließende Austausch der hinteren Federbeine hat mir dann wieder besser gefallen ;-) Das Thema Fahrwerk behalte ich aber weiterhin auf dem Zettel, das werde ich irgendwann noch mal angehen.

Das Bittere an diesem Abend war das Thema an sich gepaart mit dem derzeit miesen Wetter (Schneefall, saukalt) in Hamburg. Man sprach über Motorräder, Straßenlage, Touren, schwelgte in Erinnerung und schlich im Verkaufsraum immer wieder um schöne Motorräder herum. Leider stecken wir aber im tiefsten Winter und die Straßenverhältnisse bändigen die immer größer werdende Lust, endlich wieder am Gashahn zu drehen. Wie schlimm muss es allerdings erst für den Besitzer der Scram gewesen sein, der seine hergerichtete Maschine bei leichtem Schneefall wieder in den Buli schieben musste.

Noch ein paar Eindrücke vom Abend:

Werkzeug
Selbst Hand anlegen, bei der Werkzeug-Wahl allerdings patzen.

Scrambler
Der fertige Scrambler.

Stilvoll gekleidet
Stilvoll gekleidet

Wick Vaporub
Wick Vaporub für den Simmerring.

Mehr Vielfalt – Teil 2

In der Reihe „tolle Privat-Umbauten“ der Triumph Modern Classics, kommen wir heute zu Teil 2. Mindestens zwei weitere Teile sind noch in der Planung/Vorbereitung. Noch mal vielen Dank für die Freigabe der Bilder an die Ersteller!

Wie umbaufähig die Maschinen von Triumph sind, belegt der Alu Cafe Racer von „der Papa“. Er hat so ziemlich alles modifizieren lassen, was ging. Laut seinen Aussagen sind nur Schwinge, Rahmen und die Hinterradbremse unverändert geblieben. Einen solch radikalen Umbau habe ich sonst nur bei wenigen Motorräder, wie z.B. der Tridays Eleven gesehen.

Thrux von Papa 1

Thrux von Papa 2

Thrux von Papa 3

Bedeutend unspektakulärer kommt da der Scrambler von Heri her. Ich mag diese Maschine aber sehr. Zum Einen weil ich den Scrambler mag und zum anderen sind es einfach ein paar schöne kleine Verbesserungen, dieses von Natur aus schönen Motorrads. Die Lampen-Tacho-Lösung ist meiner Meinung nach vom Feinsten.

Heris Scrambler 1

Heris Scrambler Tacho

Heris Scrambler 2

Eine meiner Lieblingsmaschinen ist die Bonneville von „Korse“. Mag vielleicht auch daran liegen, dass sie von Fotograf Andres Herren topp in Szene gesetzt worden ist. Ich steh ja auf Stollenreifen, die Conti TKC 80 sind noch mal eine Ecke cooler als meine Pirelli MT60, aber ob die auf der Straße noch einigermaßen fahrbar sind?

Korses Bonnie 1

Korses Bonnie sw

Korses Bonnie 2

Prachtvolle Vielfalt

Da ja zur Zeit mieses Winterwetter vorherrscht und damit die triste Zeit für die meisten Motorradfahrer längst angebrochen ist, wollte ich meinen Blog nicht ohne Content belassen und euch einige tolle Umbauten von anderen Triumph-Fahrern präsentieren. Meine ersten Anfragen, ob ich die Bikes der Forumskollegen präsentieren darf, wurde ohne Ausnahme positiv beantwortet. Ich werde hier also eine kleine Serie mit tollen Maschinen starten.

Fangen wir mit dem Gründer des Thruxton-Forums Lars an. Lars hat eine – für einige vielleicht gewagte – orange Lackierung gewählt. Für mich passt das Jägermeister-Orange ganz hervorragend zum sonst dominierenden Schwarz seiner Bonneville. Die dank Stollenreifen zum Scrambler tendierende Maschine ist für mich eine der schönsten.

Lars Bonnie 1

Lars Bonnie 2

Lars Bonnie 3

Um mal den enormen Kontrast der Triumph Classic Twins darzustellen, kommt als nächstes die Thruxton von Urs aus der Schweiz. Eine tolle Maschine mit Alu-Tank und Halbschale in Racing-Green:

Urs Trux 1

noch in einem früheren Stadium:
Urs Thrux 2

Urs Thrux 3

Kommen wir zur einer weiteren Bonneville. Triumph bietet die Bonnie seit 2009 auch mit Leichtmetallfelgen und kleinerem Vorderrad an. Für mich zunächst gewöhnungsbedürftig, als ich dann aber sah, was der amtierende Forums-Admin „abgeratzter“ aus seinem Motorrad gemacht hat, wurde ich doch ein wenig neidisch. „Back in black“:

Abgeratzters Bonnie 1

Abgeratzters Bonnie 2

Abgeratzters Bonnie 3

Die Bilder wurden alle von den Eigentümern der Maschinen erstellen und gehören ihnen. Ich habe dankenswerterweise die Genehmigung erhalten, sie hier zeigen zu dürfen. Jungs, ihr habt einen gut bei mir!

Fortsetzung folgt …